EdTech 2015

Massive Data Provider. Samariter oder Orwell 2.0?

Wann hat Luise ihre Hausaufgaben in den letzten vier Wochen erledigt? Wie häufig hat Jana in den letzten 3 Wochen zu spät das Schulhaus betreten. Wie wahrscheinlich ist durch die Analyse Leos Deutschaufsätze, dass er diesen von einem anderen Klassenkamderaden oder einer Aufsatzdatenbank kopiert hat? Wie häufig benutzt Sabine eine respektlose Sprache ihren Mitschülern oder Lehrern gegenüber? Wie oft kann Lars Fragen im Unterricht in allen Schulfächern nicht beantworten? Zeigen Miriams Aufsätze Hinweise auf eine autistische Störung?

Alles fragen, auf die jeder Lehrer und die meisten Eltern früher oder später gerne eine Antwort hätten. Kinvolved, bietet die Vorstufe einer Lösung für alle Lehrer und Eltern denen diese Fragen unter den Fingernägeln brennen. Die offizielle Mission von Kinvolvet ist: „To get students in their seats and get them to graduation.“ Eine ehrenhafte Mission! Unter den EdTech Unternhemen ist Kinvolved eine Massive Data Provider. Diese analysieren und verarbeiten Daten individueller Schüler, Lehrer und Familien. Dabei geht der Anspruch oft deutlich über schulische Leistungserhebung hinaus. Bei Kinvolved geht es vorallem um die Erfassung von Daten zu Anwesenheit, Verhalten und Kultur (attendance, behavior and culture) von Schülern. Anhand einer App werden Lehrer und Eltern innerhalb von 10 Sekunden über das Lernverhalten ihrer Kinder und Schüler informieret und bekommen automatisch Interventionsberatung mitgeliefert. Auch Lehrerkollegien profitieren von den Daten und können sich über die Behandlung einzelner Schüler informierter und objektiver abstimmen. Das folgende Video verdeutlicht die Ziele:

 

Education Renaissance sieht neben der Einschränkung von Persönlichkeitsrechten wie Privatsphäre und Freiheitsrechten folgende Risiken für die freie Entfaltung von Schülern:
– Unhinterfragte Angepasstheit an ein vom Durchschnitt geprägtes Idealbild
– Unterdrückung jeglicher individueller Kreativität
– Keine Erziehung zu unabhängigem Denken
– Förderung eines von Angst geprägten Lernumfeldes
– keine Möglichkeit eine eigenständige Urteilsbildung zu entwickeln
– Mangelende Erziehung zu Selbständigkeit durch umfassende und dauerhafte Kontrolle
– Keine Möglichkeit sich unabhängig von Eltern, Lehrern und Schulsystem zu entwickeln
– Vorschnelle und übergreifende Pathologsierung von Kindern, die nicht Durchschnittsmuster passen

Trotz dieser Risiken ist die Sparte der Data provider innerhalb der EdTech Industrie ernst zunehmen. Kinvolved ist 1. platziertes Unternehmen der GSE Education Business Plan Competition und Gewinner von 40.000$ Venture Kapital.

Vertreten und beworben wird diese Marktsparte außerdem von der non-profit Organisation Data Quality Campaign. Die organisation wirbt mit dem Kindeswohl:
– Früherkennung von Lernschwierigkeiten
– Möglichkeit auf individuelle Lernschwächen und Stärken einzugehen
– Bessere Kommunikation zwischen Lehrern
– Bessere Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern
– Früherkennung und schnelle Handlungsfähigkeit bei pathologischen Eigenschaften

Dennoch ist Data Quality Campaign nun in den USA ins politische Kreuzfeuer geraten.

 

Weitere Beiträge der EdTech Serien 2015

Eine Vorstellung des Lernalltags der Zukunft

Daten und Fakten des neu entstehenden EdTech Marktes

Wie kann EdTech Chancengleichheit in der Bildung fördern?

Warum Schulgegner in EdTech ihre Chancen sehen

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Powered by: Wordpress